Dashamsha D10

Das 10. Varga Dashamsha (dash = zehn, amsha = Teil) wird herangezogen, um etwas über Mahat Phalam, die „great fruits“ (große Früchte im Sinne von herausragenden Ergebnissen, Belohnungen) eines Menschen zu erfahren. Meist wird dies übersetzt mit „power and status“ und bezieht sich auf Errungenschaften, für die lange und hart gearbeitet wurde.

Das Dashamsha D10 ist eine differenzierte Darstellung des 10. Hauses, dem „Karma Bhava“ (Haus der Taten, Handlungen), aus dem etwas über den „Lohn für harte Arbeit“ zu erfahren ist. Das muss nicht zwingenderweise im Beruf sein, bezieht sich heutzutage jedoch meistens auf diesen Lebensbereich. Weil es in der einleitenden Aufzählung des BPHS das 7. Varga ist, hängt der siebte Planet der chaldäischen Reihe, der „Karma Graha“ Saturn, ebenfalls eng mit diesem Varga zusammen.

Teilt man ein Zeichen von 30 Bogengraden durch zehn, ergeben sich zehn Abschnitte von jeweils 3 Bogengraden. Diese werden nach einem bestimmten Schlüssel wieder den zwölf Zeichen des Zodiaks zugeordnet. Im Fall eines Feuer- oder Luftzeichens liegt das erste Dashamsha im gleichen Zeichen, im Falle eines Erd- oder Wasserzeichens im 9. Zeichen davon. Für die ersten vier Zeichen ergibt sich:

Deutung des D10

Das wichtigste Haus im Dashamsha ist das 10. Haus. Möglich ist außerdem, die 10. Hausspitze der Radix, das Medium Coeli (MC), in das D10 einzuzeichnen. Natürliche Karakas für das 10. Haus sind Sonne und Merkur. Darüber hinaus spielt Saturn in diesem Varga immer eine bedeutsame Rolle. Außerdem der Lagnesh (AC-Herrscher) des D1 und D10 und der Herrscher des 10. Rashi und der 10. Hausspitze (MC) im D1 und D10.