Bruno Huber

Bruno Huber war und ist immer noch mein wichtigster Lehrer der Astrologie. Die Inder würden wohl sagen, er sei mein Guru. Guru heißt übersetzt „Lehrer, Führer“. Bruno Huber studierte Astronomie, Psychologie und vor allem die Astrologie. Er war der Theosophie, insbesondere den Werken von Alice A. Bailey verbunden sowie persönlich mit Dr. Roberto Assagioli, dem Begründer der Psychosynthese bekannt. Beide haben sein astrologisches Werk maßgeblich beeinflusst, und dennoch hat Bruno Huber seinen äußerst kreativen eigenen Beitrag geleistet, insbesondere auf dem Gebiet der psychologischen Astrologie. Er war eine ganz besondere und beeindruckende Persönlichkeit und hat der Welt und den Menschen ein äußerst wertvolles Wissen hinterlassen: die Astrologische Psychologie bzw. Huber-Schule. Entsprechend ist natürlich auch sein vedisches Horoskop bemerkenswert.

Rashi D1 (siderisch)

Der siderische Aszendent ist in Wassermann, aus indischer Sicht ein spirituelles Zeichen. Hier geht der Weg vom Persönlichen hin zum Universellen. Der Wassermann fühlt eine Verantwortung und ein Pflichtgefühl in sich, zum Wohle aller zu wirken. Er arbeitet eher für höhere Ziele als für den eigenen Gewinn. Der AC-Herrscher Saturn regiert gleichzeitig über das 12. Haus und zeigt, dass der so Geborene für etwas arbeitet, das über vordergründige Belohnungen hinaus geht und größere Erfüllung schenken kann.

Saturn selbst steht nun im 11. Haus, das ebenfalls eine Analogie zum Zeichen Wassermann hat. Es ist das Haus des Erfolgs, und Saturn verheißt hier, dass das Streben des Wassermanns langfristig von Erfolg gekrönt sein wird. Es mag eine Weile dauern, und es gibt sicherlich Hindernisse und Durststrecken zu überwinden (Saturn ist ein natürlicher Übeltäter mit verzögernder Wirkung), aber der Erfolg wird zum Schluss auf seiner Seite sein. Diese Aussage unterstützt auch Saturns Zeichenherrscher Jupiter, der gegenüber im 5. Haus steht und somit Saturn und sein eigenes Zeichen positiv aspektiert. Diese Kombination zeigt einen kreativen Lehrer mit tiefem Wissen um die spirituellen Aspekte des Lebens.

Jupiter ist für den Wassermann-AC eigentlich ein Übeltäter, denn als Herrscher des 2. und 11. Hauses hängt er mit den Themen Geld, Wohlstand und Erfolg zusammen. Im Haus der Kreativität stehend muss es für Bruno Huber ein großes Anliegen gewesen sein, mit seinen kreativen und spirituellen Fähigkeiten seinen Lebensunterhalt verdienen zu können, was durchaus ein gewisses Spannungsgefüge zum zuweilen fast selbstlosen Wassermann-AC anzeigen kann. Nicht umsonst stehen die beiden auch in gegenseitigem, oppositärem Aspekt. Dieser Jupiter ist aber mindestens genauso stark an sozialen Themen interessiert und es ist ihm ein Bedürfnis, sich hier aktiv einzubringen.

Im 1. Haus steht der Mond im Wassermann. Er steht ganz allein in einem Kemadruma Yoga. In seiner Schwere wird dieses Yoga jedoch dadurch abgemildert, dass der Mond sowohl von Saturn als auch von Jupiter aspektiert wird. In seiner Kindheit war Bruno in der Tat öfter durch Krankheit isoliert, und so verwundert auch nicht, dass der Mond als Herrscher des 6. Hauses mit Krankheitsthemen in Verbindung steht. Steht der Herrscher des 6. Hauses im 1. Haus, ist die Gesundheit und Konstitution ganz allgemein geschwächt bzw. es besteht ein Mangel an Vitalität. Es ist mit solch einer Stellung wichtig, ein besonderes Augenmerk auf die eigene Gesundheit zu richten. Zumal sich im 6. Haus Mars im Zeichen seines Falls befindet. Dadurch ist die Gefahr immer wiederkehrender, akuter Krankheiten angezeigt sowie Unfälle und Operationen.

Das 10. Haus der Karriere und Berufung ist betont durch drei Planeten. Wir finden ein Raja Yoga, da Merkur als Herrscher eines Trikonas (5. Haus) sich in diesem Kendra befindet. Dies zeigt ihn als äußerst fähigen psychologischen (oder auch spirituellen) Berater, der seine Worte sorgfältig wählen kann. Gleichzeitig ist Merkur Herrscher des 8. Hauses, das schmälert dieses Raja Yoga und bringt den Merkur mit Themen der Transformation in Zusammenhang. Wir können uns hier einen Berater vorstellen, der sich mit Krisen und Ausnahmesituationen und überhaupt mit den Tiefen der Psyche (alles Bereiche des 8. Hauses) auskennt. Diese Themen kommen im Beruf auch daher zum Ausdruck, da das Zeichen Skorpion über das 10. Haus herrscht.

Im 10. Haus finden wir auch die Sonne, die über das 7. Haus der Partnerschaft herrscht. Diese Kombination zeigt, dass Brunos Partnerin sehr an seinem beruflichen Fortschritt und Erfolg interessiert ist und ihn darin unterstützt, wo es nur möglich ist. Die Karriere wird mit dieser Stellung eigentlich nur über den Partner möglich, und tatsächlich leistet seine Frau Louise bis heute einen erheblichen Beitrag bei der Entwicklung und Verbreitung seiner astrologischen Lehren.

Schließlich finden wir noch Venus im 10. Haus. Sie ist für einen Wassermann-AC ein äußerst positiver Planet, ein Rajayogakaraka, der in einem Kendra stehend auch noch ein Raja Yoga bildet. Diese Kombination zeigt, wie auch AC-Herrscher Saturn im 11. Haus, beruflichen Erfolg, insbesondere aber auch Ruhm und Anerkennung mit spirituellen und kreativen Themen (5. und 9. Haus). Es wirkt sich hier viel offensichtlich positives Karma aus früheren Leben aus, welches Bruno Hubers Karriere positiv unterstützt haben dürfte.

Bleibt noch die Rahu/Ketu-Achse in den Häuser 2/8 zu betrachten. Rahu im 2. Haus ist nochmals ein Hinweis auf eine nicht ganz so glückliche Kindheit, auf Isolation und Nicht-Wahrgenommen-Werden. In der Regel achtet man mit dieser Konstellation auch nicht auf eine gesunde Ernährung und nimmt Genussgifte oder gar Drogen zu sich. Gleichzeitig ist Sprache und Bildung ein ganz wichtiges Ausdrucksmittel. Über das Wort und die Sprache kann in der Welt oder bei Menschen etwas bewegt werden. Ketu im 8. Haus zeigt ein großes inneres, mystisches Wissen an, das aus früheren Leben mitgebracht worden ist. Die Einsichtsfähigkeit ist sehr groß und man hat einen guten und leichten Zugang zu den verborgenen Dingen des Lebens, mit denen das 8. Haus verknüpft ist.

Der Vimshottari Dashazyklus zeigt, dass Bruno Huber sein großes Potential im Laufe seines Lebens auch tatsächlich zum Ausdruck bringen und manifestieren kann. Bei seiner Geburt befindet er sich in einem Jupiter/Venus-Dasha, d.h. es sind gleich bei der Geburt die äußerst vorteilhaften Häuser 4, 5, 9 und 10 sowie der Rajayogakaraka Venus ausgelöst. Dies ist ein sehr guter Start ins Leben, um sein Potential ausschöpfen zu können.

Mit siebeneinhalb Jahren beginnt das Maha Dasha des Saturn, der AC-Herrscher ist ausgelöst. Es dürfte dies eine nicht ganz so leichte und unbeschwerte Zeit für Bruno Huber gewesen sein, da mit Saturn neben dem 1. und 11. Haus auch das 12. Haus der Isolation ausgelöst ist. Aber diese Jahre dürften auf jeden Fall seine Persönlichkeit geprägt und in gewisser Weise auch gestärkt haben. Während des Saturn/Sonne-Dashas begegnet ihm die Astrologie, d.h. während u.a. sein 10. Haus der Berufung und Karriere ausgelöst ist. Während des Rahu-Bhuktis lernt Bruno Huber seine Frau Louise kennen: „In nicht endenwollenden Gesprächen fingen wir [Bruno und Louise Huber] an, die Vision einer großen Zukunft zu erbauen; wir sahen einen edleren Menschen in einer besseren Welt, wurden uns bewusst, dass wir beide etwas zur Bewusstseinserweiterung der Menschen tun wollten. Da wurde die Notwendigkeit erkennbar, dass wir mit Psychologie, mit Philosophie, mit Wissenschaft, Astrologie und Esoterik wirken mussten. Sogar ein Modell einer Erwachsenenbildungsstätte erstand damals schon vor unseren Augen.“ Während des Jupiter-Bhuktis ab 1955 betrieb Bruno Huber eigentliche Grundlagenforschung „und es gelang mir (…) mit Hilfe sorgfältig ausgewählter psychologischer Testbatterien die exakten und gegeneinander klar abgegrenzten prinzipiellen Bedeutungen der Zeichen und Häuser, sämtlicher Planeten und der sieben primär wichtigen Aspektarten zu definieren.“ In dieser Zeit werden er und seine Frau Louise schließlich an die Arkanschule in Genf berufen, um dort beim Aufbau einer dritten, weltweiten Hauptzentrale (neben New York und London) mitzuarbeiten.

Die „Merkur-Jahre“ von 1957 bis 1974 sind für ihn Lern- und Lehrjahre. In den ersten Jahren werden er und seine astrologische Arbeit von Dr. Roberto Assagioli und dessen Ansatz der Psychosynthese maßgeblich beeinflusst. Im Sommer 1958 ruft der Begründer der Psychosynthese ihn und seine Frau Louise zur Mitarbeit an sein Institut in Florenz. Bruno Huber entwickelt dort seine Sichtweise der Astrologie weiter und betreibt intensive Forschungen, wozu ihm die Mitarbeit am Psychosynthese-Institut und die Arbeit mit Klienten vielfältige Gelegenheit bietet. Gegen 1967, während des Rahu-Bhuktis, findet Bruno Huber dann seine Berufung, seinen Traumberuf: „Lehrer zu werden für Astrologie.“ Er erarbeitet ein Lehrkonzept für Astrologie und bringt sein astrologisches Wissen in Zeichnungen und Graphiken zu Papier, die als Grundlage für seine Seminartätigkeit dienen sollen. Rahu hängt im 2. Haus wie beschrieben sehr eng mit dem Wort, der Sprache, dem Lernen und dem Lehren zusammen.

Das Ketu Maha Dasha dürfte sein Wissen noch vertieft haben und vielleicht die karmischen Themen des 8. Hauses mehr in den Mittelpunkt gerückt haben. Da Ketu in der Jungfrau steht, ist gleichzeitig auch dessen Herrscher Merkur weiterhin ausgelöst. Es geht immer noch um das Wort, die Sprache, das Lernen und vor allem Lehren, um so das tiefe Wissen, das mit Ketu im 8. Haus angezeigt ist, weiter zu geben. Diese Phase könnte ihn auch an die Schwelle von Leben und Tod (8. Haus) geführt haben, sei es im konkreten oder übertragenen Sinne.

Im Juni 1981 beginnt das Maha Dasha des Rajayogakarakas Venus. Im April bereits entfaltet es offensichtlich seine Wirkung, denn Bruno organisierte und eröffnete damals gemeinsam mit seiner Frau Louise und weiteren befreundeten Schweizer Astrologen den 1. Astrologie-Weltkongress in Zürich in der Schweiz. In dieser Zeit begann er auch mit der Herausgabe der „Zeitschrift für Astrologische Psychologie“, dem Astrolog, der heute noch zweimonatlich erscheint. Die folgenden Jahre sind für seine astrologische Tätigkeit und die Verbreitung seiner Ideen sehr fruchtbar. Das API wird weltweit bekannt, Tausende von Schülern besuchen seine Vorträge und Kurse, Hunderte absolvieren die Ausbildung zum astrologisch-psychologischen Berater mit Diplom-Abschluss. Er veröffentlicht zahlreiche Studienbände und Bücher über seine Astrologie-Methode und ist Gastredner auf zahlreichen Astrologie-Kongressen in aller Welt. Die Astrologische Psychologie ist in aller Munde. Sein außergewöhnliches Potential kann sich jetzt erfolgreich entfalten.

Am 3. November 1999 stirbt Bruno Huber infolge einer Krebserkrankung viel zu früh kurz vor seinem 69. Geburtstag. Sein Werk führen seine Frau Louise und ihr Sohn Michael sowie zahlreiche API-Lehrer in der ganzen Welt bis heute weiter.


Zitate aus: „Wenn einer eine Reise tut… – Vierzig Jahre unterwegs in Astrologie“ von Bruno Huber, erschienen im Astrolog – Fachzeitschrift für Astrologische Psychologie Nr. 41, 42, 43 und 45 (1987/88)

© B. Braun (2007)