Altersprogression

Was ist der Alterspunkt?

Der Alterspunkt (AP) ist eine zeitliche Betrachtung des Häusersystems (GOH-Koch-Häuser). Er beginnt bei der Geburt am AC und wandert gegen den Uhrzeigersinn durch das Häusersystem. Für den Durchlauf pro Haus benötigt der AP sechs Jahre, unabhängig von der Hausgröße. Für einen Durchlauf durch das gesamte Häusersystem (vom 1. bis zum 12. Haus) benötigt er 72 Jahre.

Was zeigt der Alterspunkt an?

Der AP zeigt Möglichkeiten der Entwicklung im altersentsprechenden Durchlauf durch die Häuser an. Er zeigt keine äußeren Ereignisse sondern innere Anstöße der Psyche an, die psychische Grundstimmung eines Lebensabschnitts, die psychologische Grundthematik eines bestimmten Zeitpunkts. Der AP ist das eigene Bewusstsein, der Fokus des Bewusstseins, der durch die Zeit wandert. Aus Sicht des AP erlebe ich mein Horoskop, d.h. mich selbst, aus immer wieder neuen und unterschiedlichen Perspektiven. Das erweitert mein Bewusstsein.

Entwicklungsdynamik

  • AC – 0 Jahre – Geburt des Menschen

Das Leben beginnt am AC, der Mensch taucht ins materielle Dasein ein. Der AP wandert zuerst in den unbewussten Raum (untere Horoskophälfte). Wir „tauchen“ in das Leben ein. Wesentliche Formungsjahre. Wir sind dem Leben gegenüber passiv eingestellt.

  • IC – 18 Jahre – Erwachsen; Verlassen des Elternhauses

Vom IC an streben wir wieder an die Oberfläche, um am DC ans Tageslicht zu kommen. Wir erhalten hier einen wesentlichen Impuls, unsere eigene Individualität zu suchen. Wir werden allmählich erwachsen.

  • DC – 36 Jahre – Auseinandersetzung mit dem DU auf bewusster Ebene

Wir haben uns aus dem Gedränge und den Verwicklungen des Kollektiv-Raums befreit und tauchen am DC über die Horizontlinie auf. Hier fängt das Leben oft erst richtig an, interessant zu werden. Ab hier muss nun die Kraft des Geistes weiter nach oben tragen. Der Geburtsstoß kommt allmählich zum Erliegen.

  • MC – 54 Jahre – Ausreifung zur vollen Individualität, Rückkehr zu sich selbst (AC)

Hier sollte nun unsere Individualität voll zur Blüte und Reife kommen, damit der Weg zurück zum AC voll-bewusst erlebt werden kann.

Dreiphasigkeit in jedem Haus

In jedem Haus, das der AP durchläuft, gibt es drei verschiedene Bereiche:

Spitze bis Invertpunkt
kardinaler Hausbereich (Dauer: 2 Jahre, 3 Monate, 15 Tage)
Energien können hier leicht nach außen umgesetzt werden. Impulse zu neuen Taten, etwas aktiv anstreben oder in Bewegung setzen. Relativ erfolgreiche Aufbauphase.

Invertpunkt bis Talpunkt
fixer Hausbereich (Dauer: 1 Jahr, 5 Monate)
Die Energien werden auf das rechte Maß gebracht. Bremswirkung. Ökonomischer Einsatz der Kräfte. Langfristige Planungen.

Talpunkt
Je näher wir zum Talpunkt rücken, umso mehr klingen die Aktivitäten ab. Am Talpunkt erreichen die Energien vom äußeren Leben betrachtet, meist einen Nullpunkt, sie sind nach innen gerichtet. Durch innere Erfahrungen geschieht oft eine Wende der geistigen Einstellung, eine Wandlung, Neuorientierung, evtl. auch eine Entwicklungskrise. Am TP sollte das Thema des jeweiligen Hauses losgelassen werden, um offen und frei für das Thema des nächsten Hauses zu sein.

Talpunkt bis nächste Spitze
veränderlicher Hausbereich (Dauer: 2 Jahre, 3 Monate, 15 Tage)
Nach dem Talpunkt wird eine Änderung der Einstellung verlangt, eine Zuwendung zum folgenden Hausthema.

Zeichen-Übergänge des AP

Der Übergang des AP von einem Zeichen in das nächste bewirkt eine drastische Änderung der Grundhaltung sowie spezifische Änderungen in der Antriebsdynamik und im Lebensgefühl.

Der AP in den Kreuzen

  • kardinale Zeichen: neue Impulse, schöpferische Prozesse
  • fixe Zeichen: die Impulse gewinnen Form, man will bewahren, Zustände genießen
  • veränderliche Zeichen: Bereitschaft zur Richtungsänderung, Modifizierung der Impulse

Der AP in den Temperamenten

WasserFeuer
Das passive Wasserzeichen wird zu einer aktiven Leistung motiviert. Feuerzeichen sind tatorientiert, kreativ und peilen neue Ziele an. Optimismus. Chancen zur Selbstverwirklichung.

FeuerErde
Im Erdzeichen sollen die im Feuerzeichen angestrebten Ziele verwirklicht werden. Stabilisierungsphase, evtl. auch Bremseffekt. Kritische Prüfung, alles sollte auf Langzeitwirkung ausgerichtet sein.

ErdeLuft
Im Luftzeichen wird man in seiner Einstellung beweglicher und kann die evtl. sture Einstellung der Erdzeichen auflockern und ändern. Theoretische Zielsetzungen. Denken, um zu lernen. Berufliche und private Weiterbildung. Offenheit für neue Informationen und Kontakte.

LuftWasser
Im Wasserzeichen wird das Denken von Gefühlen mit beeinflusst und kontrolliert. Die Gefühle, ein subjektives Denken steht nun im Vordergrund, das nach den Maßstäben angenehm/unangenehm, gut/schlecht usw. bewertet. Man wird ichhafter, launischer, empfindlicher gegen Kritik, evtl. bis zu depressiven Verstimmungen. Introversion. Selbsterkenntnis.

0° Widder = Kosmische Spalte
„Nullpunkt“. Wandlungskrisen. Stirb- und Werdeprozesse. Geistige Einflüsse. Sich hilflos irgendeiner Macht ausgeliefert fühlen. Wandlung der Lebensmotivation durch Berührung mit geistigen Welten.

Die Aspekte des AP

Wir betrachten jene Aspekte der Planeten zum Alterspunkt, die neben der Konjunktion (0°) einem Aspekt von 30° oder einem Vielfachen davon entsprechen: die Konjunktin (0°), das Halbsextil (30°), das Sextil (60°), das Quadrat (90°), das Trigon (120°), das Quincunx (150°) und die Opposition (180°).

AP-Aspektzyklus

Beim AP-Übergang über einen Planeten (Konjunktion) wird diese Planetenfähigkeit im Bewusstsein angereizt, sie wird in unser Bewusstsein gehoben. Konjunktionen und Oppositionen des AP sind so genannte Primär-Aspekte.

Die Konjunktion hat eine aktive Präge-Wirkung. Die jeweilige Planetenfähigkeit wird sensibilisiert, aktiviert und tritt stark in das Bewusstsein. Allerdings sind wir in dieser Zeit mit dem Thema auch sehr stark identifiziert, uns fehlt der Überblick. Wir erleben den Planeten „hautnah“, ohne Abstand.

Die Opposition hat eine eher passive Präge-Wirkung. Man kann einen Überblick über die jeweilige Planeten-Fähigkeit gewinnen, aber man befindet sich in einer eher passiven Lage, fühlt sich evtl. hilf- und tatenlos und kann weniger auf die Dinge Einfluss nehmen. Es geht um das Erkennen der Zusammenhänge.

Nach jedem Primär-Aspekt beginnt ein Entwicklungszyklus der jeweiligen Planeten-Fähigkeit:

Aufsteigender Zyklus
Beginnt mit der Konjunktion und endet mit der Opposition. Wachstumsphase der Planetenfähigkeit. Dient dem Erlernen und Erproben der speziellen Fähigkeit.

Absteigender Zyklus
Beginnt mit der Opposition und endet mit der Konjunktion. Verwirklichungsphase der Planetenfähigkeit. Prozess der praktischen Anwendung und Bewährung. Man will mit der Fähigkeit produktiv umgehen.

Jeder Zyklus dauert 36 Jahre und beginnt bzw. endet immer mit einem der Primär-Aspekte. Die Aspekte dazwischen (= Sekundär-Aspekte) bilden in jedem Zyklus Zwischenstufen.

Frühkindliche Prägungen

Erlebnisse, besonders aus der Kindheit, üben so lange einen zwanghaften Einfluss auf Denken, Fühlen und Verhalten aus, wie sie im Unbewussten und Unerkannten wirken. Sobald sie ins Bewusstsein treten, wird ihr Zwang durchbrochen und wir können daran arbeiten, ihre Wirkungen aufzuheben.

Primär-Aspekte des AP in den ersten zwölf Lebensjahren (d.h. Planeten im 1. und 2. bzw. 7. und 8. Haus) können auf solche frühkindlichen Prägungen weisen. Die damit verbundenen Erlebnisse haben oft eine traumatische Wirkung, da sie ohne volle Beteiligung des Bewusstseins geschehen. Sie entwickeln oft einen komplexhaften Charakter und bestimmen im späteren Leben reflexhafte Verhaltensweisen.