Yogas

Yoga bedeutet Verbindung, Vereinigung oder Kombination. Zwei oder mehr Planeten können je nach ihrer Position und Regentschaft im Horoskop eine Verbindung eingehen, ein Yoga. Solche planetaren Yogas spielen bei der Deutung eines Horoskop eine wesentlichere Rolle als die planetaren Aspekte.

Es sind hunderte bis tausende solcher Planetenverbindungen in Indien definiert worden, die man natürlich nicht alle im Kopf haben kann. Aber es gibt eine gewisse „Grundausstattung“, von der man Kenntnis haben sollte, denn sie können ein Horoskop wesentlich prägen. Darüber hinaus empfiehlt sich die Lektüre entsprechender Fachliteratur, bisher leider nur in englischer Sprache.

Kartari Yogas

Kartari Yogas können wir im Deutschen Scheren-Yogas nennen. Dabei umgeben zwei Planeten ein Haus oder einen weiteren Planet scherenartig, sie schließen den dritten Planeten oder das Haus ein. Diese am häufigsten vorkommenden Yogas treten auf, wenn entweder zwei natürliche Wohltäter oder zwei natürliche Übeltäter ein Haus oder einen Planeten einschliessen.

Umschließen zwei natürliche Übeltäter ein Haus oder einen Planeten darin, nennt man dies Papa Kartari Yoga. Das betreffende Haus bzw. der eingeschlossene Planet wird von den beiden anderen Planeten beeinträchtigt, geschwächt oder gehemmt. Ein Shubha Kartari Yoga liegt vor, wenn zwei natürliche Wohltäter ein Haus bzw. einen Planeten umschließen. Sie wirken schützend, stärkend und hilfreich auf die eingeschlossenen Faktoren ein. Stehen ein Wohl- und ein Übeltäter vor und nach einem Haus, entsteht kein Kartari Yoga. Steh bei zwei Wohltätern, die ein Sjubha Kartari Yoga bilden, noch ein Übeltäter, so wird das Yoga abgeschwächt. Ebenso schwächt ein Wohltäter bei zwei Übeltätern, die ein Papa Kartari Yoga bilden, dieses ebenfalls ab.

Yogas des Mondes

Sunapha Yoga

Planeten (außer Sonne, Rahu und Ketu) im 2. Haus vom Mond aus gerechnet. Reichtum, finanzielle Vorteile, Anerkennung, Intelligenz. Die Auswirkung dieses Yogas ist stärker, wenn ein natürlicher Wohltäter im 2. Haus vom Mond steht. Ein natürlicher Übeltäter schränkt diese Wirkung ein oder schließt sie sogar ganz aus. Anapha Yoga

Planeten (außer Sonne, Rahu und Ketu) im 12. Haus vom Mond aus gerechnet. Glück und materieller Komfort, Vergnügen, aber auch hohe Ausgaben. Eventuell auch Rückzug oder Entsagung.

Durudhara Yoga

Planeten (außer Sonne, Rahu und Ketu) im 2. und 12. Haus vom Mond aus gerechnet. Reichtum und hohe moralische Maßstäbe, vor allem, wenn es sich um natürliche Wohltäter handelt.

Kemadruma Yoga

Weder im 2. noch im 12. Haus vom Mond aus gerechnet befinden sich Planeten. Kein weiterer Planet unterstützt die Wirkungsweise des Mondes. Der Mensch fühlt sich einsam und isoliert und führt vermutlich ein eher schwieriges Leben. Steht der Mond in Konjunktion mit einem anderen Planeten oder in einem Kendra-Haus, wird dieses ungünstige Yoga größtenteils neutralisiert.

Adhi Yoga

Es stehen mindestens zwei, besser mehrere natürliche Wohltäter, im 6., 7. und 8. Haus vom Mond oder vom Aszendenten aus gerechnet. Wohltäter im 6. und 8. Haus unterstützen das 7. Haus (Shubha Kartari Yoga). Ein Wohltäter im 7. Haus hat ebenfalls positive Wirkungen in diesem Haus. Das 7. Haus steht dem 1. Haus gegenüber und wirkt sich daher auf die Belange des 1. Hauses aus. Ein starkes 7. Haus stärkt immer auch das 1. Haus durch den Aspekt des darin befindlichen Wohltäters. So führt ein Adhi Yoga zu einem starken Mond und fördert dessen Belange, die sich auf die gesamte Persönlichkeit ausdehnen, da dem Mond in der indischen Astrologie eine sehr hohe Bedeutung beigemessen wird. Entsteht das Adhi Yoga vom Aszendenten aus, werden die Belange des 1. Hauses gefördert, d.h. die eigene Person. Entsprechend bringt dieses Yoga Führungseigenschaften und Wohlstand.

Chandra Mangala Yoga

Mond und Mars befinden sich in Konjunktion (oder auch in Opposition). Ist dieses Yoga in einem vorteilhaften Haus und der Mond zunehmend, kann damit Wohlstand und Reichtum angezeigt sein (oft durch Frauen). In einem ungünstigen Haus weist es auf Ausbeutung von Frauen hin oder auch, das Geld mit unlauteren Mitteln angeeignet wird. Ch

Gaja Kesari Yoga

Jupiter steht in einem Kendra vom Mond aus gerechnet. Falls Jupiter nicht verletzt ist, bringt diese Verbindung Glück, Intelligenz und hohe moralische Maßstäbe.

Shakata Yoga

Jupiter im 6. oder 8. Haus vom Mond gerechnet und nicht in einem Kendra vom Aszendenten aus. Wechselhafte Erfolge, das Leben hat viele Hochs und Tiefs, man schreitet nur langsam voran und erlebt oft Enttäuschungen.

Yogas der Sonne

Veshi Voga

Ein Planet (außer Mond, Rahu und Ketu) steht im 2. Haus von der Sonne. Reichtum und Ansehen, wenn es von einem Wohltäter gebildet wird.

Voshi Yoga

Ein Planet (außer Mond, Rahu und Ketu) steht im 12. Haus von der Sonne aus gerechnet. Dies fördert die spirituelle Entwicklung und Intelligenz eines Menschen, vor allem, wenn von einem Wohltäter gebildet. Ein Übeltäter im 12. Haus von der Sonne verursacht Probleme.

Ubhayachari Yoga

Ein Planet (außer Mond, Rahu und Ketu) steht im 2. und 12. Haus von der Sonne aus gerechnet. Dies bringt Glück auf vielen Ebenen, wenn Wohltäter beteilig sind. Natürliche Übeltäter verursachen Schwierigkeiten

Raja Yogas

Raja bedeutet „König“, es handelt sich hier um „königliche Verbindungen“, die einem Menschen Erfolg, Glück, Wohlstand und Aufstieg schenken können. Raja Yogas können im Horoskop auf unterschiedliche Weise gebildet werden.

Rajayogakaraka

Bei gewissen Aszendenten erlangt ein Planet allein durch seine Häuserregentschaft einen Raja-Yoga-Status, er wird Rajayogakaraka genannt. Diese Planeten beherrschen jeweils ein Kendra- und Trikona-Haus, ohne gleichzeitig ein Dusthana-Haus zu beherrschen oder Maraka zu sein. Die Herrscher der Häuser 2, 6, 7, 8 und 12 fallen somit als Rajayogakarakas aus. Es bleiben somit nur noch folgende Aszendenten, die einen Rajayogakaraka besitzen:

Weitere Raja Yogas

  • Ein Kendra-Herrscher und ein Trikona-Herrscher stehen in Konjunktion oder in gegenseitigem Aspekt.
  • Ein Kendra-Herrscher steht in einem Trikona-Haus und ein Trikona-Herrscher steht in einem Kendra-Haus.
  • Ein Kendra- und ein Trikona-Herrscher stehen in Rezeption (Parivartana Yoga).
  • Ein Kendra- und ein Trikona-Herrscher des Rashis stehen im Navamsha in gegenseitiger Aspektierung oder in Rezeption.
  • Der Atmakaraka und der Amatyakaraka stehen in Konjunktion.

Diese Yogas werden allerdings beeinträchtigt, wenn die Planeten gleichzeitig Dushtanas oder Upachayas beherrschen bzw. Maraka-Status haben.

Pancha Mahapurusha Yogas

Übersetzt heißt dies „fünf Kombinationen einer großen Seele“. Sie entstehen, wenn Merkur, Venus, Mars, Jupiter oder Saturn sich im eigenen Zeichen oder dem ihrer Erhöhung befinden und gleichzeitig in einem Kendra vom Aszendenten oder vom Mond aus gerechnet stehen.

Mars – Ruchaka Yoga

Der Mensch ist voller Energie, bereit zu harter Arbeit, sehr enthusiastisch. Er ist kräftig und tapfer und liebt den Kampf, aus dem er zumeist siegreich emporgeht. Eventuell aber auch eine Neigung, mit dem Kopf durch die Wand gehen zu wollen. Kann sich in Partnerschaften nachteilig auswirken

Merkur – Bhadra Yoga

Intelligent, gebildet, äußerst talentiert und dadurch mit Erfolg und Glück gesegnet. Unter den fünf Mahapurusha Yogas kann das des Merkurs den größten Erfolg bringen.

Jupiter – Hamsa Yoga

Religiös-spirituell, Wohlstand, Glück. Ihr Glaube an das Gute und Positive sowie ihr Optimismus und die Gutmütigkeit lassen sie erfolgreich sein. Gleichzeitig zeigt dieses Yoga intensive sexuelle Leidenschaft an, die aus indischer Sicht der spirituellen Entwicklung entgegenwirke.

Venus – Malavya Yoga

Lebensbejahend, wohlhabend, liebt Luxus und Annehmlichkeiten. Ihre Stärke besteht darin, dass sie den wahren Wert der Dinge und Menschen wahrnehmen können. Künstlerische und diplomatische Fähigkeiten.

Saturn – Shasha Yoga

Durchhaltevermögen, mächtig und streng, Autorität, aber auch großes Bedürfnis nach Kontrolle aus einer inneren Angst heraus (vor allem wenn im 4. Haus stehend). Daher auch Streben nach Wohlstand, der Sicherheit vermitteln soll.

Parivartana Yoga – Rezeption

Der eine Planet befindet sich im Zeichen, das von einem anderen Planeten beherrscht wieder, der wiederum sich im Zeichen befindet, das vom ersten Planeten beherrscht wird. Zum Beispiel Mond in Widder und Mars in Krebs. Die beteiligten Häuser gehen eine enge Verbindung ein und die so verbundenen Planeten werden grundsätzlich gestärkt. Die Wirkungen sind jedoch unterschiedlich, je nachdem, welche Häuser von diesen Planeten beherrscht werden.

Dainya Yoga

Einer der Planeten in Rezeption ist Herrscher des 6., 8. oder 12. Hauses. Der andere Planet wird durch das Parivartana Yoga an sich gestärkt, kommt aber auch in Verbindung mit den schwierigen Themen der Dushtana-Häuser. Dies beeinträchtigt ihn.

Khala Yoga

Einer der Planeten des Parivartana Yogas ist Herrscher des 3. Hauses, der andere Planet darf nicht Herrscher eines Dushtana-Hauses sein. Es wird viel Energie und Kraft (3. Haus) in die Verbesserung der Lebensumstände gesteckt. Macht unruhig und wechselhaft.

Maha Yoga

Die Planenten in Rezeption sind Herrscher der Häuser 1, 2, 4, 5, 7, 9, 10 oder 11. Die beteiligten Planeten stärken sich gegenseitig und haben einem Raja Yoga vergleichbare Auswirkungen auf das Leben.

Diverse Yogas

Amala Yoga

Ein Wohltäter befindet sich im 10. Haus, gerechnet vom Aszendenten oder vom Mond. Wohlwollende Haltung gegenüber anderen Menschen, Erfolg in einem sozialen Beruf.

Ashubha Mala Yoga

Wenn alle Wohltäter im 6., 8. oder 12. Haus stehen, werden sie machtlos und führen zu Mißerfolg und einem schwierigen Leben.

Budhatiya Yoga

Sonne und Merkur stehen in Konjunktion in günstigen Häuser, Merkur nicht combust. Der Intellektuelle, Intelligenz, betontes Denken.

Charussagara Yoga

Jedes Kendra-Haus von Planeten besetzt (am besten Wohltäter) vermittelt Anerkennung, Glück und einen guten Ruf.

Srik Yoga

Alle Kendra-Häuser sind von natürlichen Wohltätern besetzt. Bequemlichkeit, Komfort, Glück und Fülle.

Sarpa Yoga

Unglück und ein schweres Leben bringen Übeltäter mit sich, die alle Kendra-Häuser besetzen.

Maha Bhagya Yoga

Für einen Mann: Der Aszendent, die Sonne und der Mond stehen in einem ungeraden Zeichen und die Geburt fand während des Tages statt. Glück und Erfolg im Leben.

Für eine Frau: Der Aszendent, Sonne und Mond befinden sich in geraden Zeichen und die Geburt fand in der Nacht statt Glück und Erfolg im Leben.

Saraswati Yoga

Jupiter, Venus und Merkur stehen in Kendra-Häusern, im Zeichen eines Freundes oder, besser noch, im 2. Haus. Weisheit. Schriftsteller, Gelehrter, Intellektueller, guter Redner.

Vasumathi Yoga

Wohltäter stehen in Upachaya-Häusern vom Mond oder vom Aszendenten aus gerechnet. Reichtum.

Lakshmi Yoga

Herrscher des 9. Hauses und Venus stehen im eigenen Zeichen oder in Erhöhung in einem Kendra- oder Trikona-Haus. Großer Reichtum.

Dhana Yoga

Die Herrscher der Häuser 1, 2, 5, 9 und/oder 11 stehen in Konjunktion oder aspektieren sich gegenseitig. Wohlstand oder Reichtum, je mehr Planeten und Häuser beteiligt sind.

Kalpadruma Yoga

Der Aszendentherrscher, sein Dispositor und wiederum dessen Dispositor sowie der Navamsha-Herrscher des letzteren stehen in einem Kendra- oder Trikona-Haus, im eigenen Zeichen oder in Erhöhung. Der Betroffene ist in der Lage, alle seine Wünsche zu erfüllen.