10 – Magha

„der Mächtige“
Gottheiten: Die Pitris (Ahnengötter)
Fixstern: Regulus im Sternbild Löwe
Shakti: die Fähigkeit, den Körper zu verlassen
Obere Ebene: Trauer
Untere Ebene: Verlassen des Körpers
Ergebnis: Tod

Pitris sind „Halbgötter“, Seelen verstorbener Vorfahren, denen jeder Hindu mindestens einmal im Jahr seine Aufmerksamkeit und Opfergaben widmen soll. Ihre Herrschaft über das Nakshatra Magha weist darauf hin, dass die Menschen eng mit den Handlungen ihrer Vorfahren und dem daraus entstehenden familiären Karma verbunden sind. Sie üben einen wohlwollenden und schützenden Einfluss auf die Menschen aus, wenn diese ihre familiären Pflichten erfüllen. Magha verleiht die Fähigkeit, den Körper zu verlassen, so wie unsere Vorfahren seit Hunderten und Tausenden Jahren es uns vorgemacht haben. Das Trauern der „oberen Ebene“ erinnert daran, dass es immer wieder Zeiten im Leben gibt, Dinge und Menschen loszulassen und diesen Verlust zu betrauern.

Regulus im Sternbild Löwe

Regulus im Sternbild Löwe

Rajas als motivierende Qualität möchte initiativ sein. Einerseits geht es in Magha um Tod und das Verlassen der physischen Form, aber nach dem Verlassen des Körpers warten wieder neue Körper, neue Situationen, in denen sich die Seele aufs Neue manifestieren kann. Magha weiß, dass es Situationen verlassen muss (und kann), um woanders an seinen Themen weiterzuarbeiten. Ziel ist Artha, die Erfüllung seiner (familiären) Pflichten. Die Vorgehensweise in Magha ist scharf, d.h. kämpferisch, heftig und rücksichtslos. In Krisen- und Stresssituationen kann sich Magha seiner Yoni-Qualität gemäß verräterisch und trickreich verhalten und dabei nicht zögern, seine Feinde notfalls zu zerstören.

Paramhansa Yogananda wurde mit Mond in der Konstellation Magha geboren. Er hat seine „Shakti“, d.h. die Fähigkeit des Bewusstseins, den Körper zu verlassen, intensiv geübt und schließlich meisterhaft beherrscht. Er wird heute von seinen Anhängern als das letzte Glied in einer Reihe von Meistern verehrt: Krishna, Jesus Christus, Babaji, Lahiri Mahasaya und Sri Yukteshwar gelten als seine spirituellen Vorläufer und „Ahnen“.