Mond in den 12 Häusern

1. Haus
Kontakte sind wichtig, damit man als ICH zum Zuge kommen kann. Der Kontakt ist wesentliches Mittel zur Selbstdarstellung. Man ist z.B. bemüht, auf andere sympathisch zu wirken, und der Grad an Sympathie, den man bei anderen genießt, ist Maßstab für das eigene Selbstbewusstsein.

2. Haus
„Schlingpflanzenmond“. Will intensiven und langandauernden Kontakt haben, es fällt sehr schwer loszulassen.

3. Haus
„Hans-Dampf-in-allen-Gassen“. Überall im Kollektiv herumgehen, mitdiskutieren, dabei sein, sympathisch sein. Unter Umständen stark ausgeprägter Beliebtheitsdrang als Kompensation für echte und starke Bindung.

4. Haus
„Nest-Mond“. Großes Bedürfnis nach Wärme, Schutz und Sicherheit in einem abgeschlossenen Rahmen (zu Hause, Familie). Sich in einem Kollektiv viel miteinander befassen, sich „berühren“, sich evtl. auch von den Gefühlen und Meinungen der anderen abhängig machen. Auch: Unselbständigkeit und Angst, in die „Fremde“ zu gehen.

5. Haus
Das „ewige“ Kind. Starke erotische Ausstrahlung und Anziehungskraft. Zärtlichkeitsbedürfnis.

6. Haus
Kontakte mit „existenziellem“ Wert, z.B. zu Arbeitskollegen oder Vorgesetzten. Helfen wollen oder sich helfen lassen müssen in Kontakten.

7. Haus
Kann gut agieren, sich darstellen und jovial benehmen und so Sympathie erringen und Herzen erobern. Oft fehlt aber der spontane Gefühlsausdruck, denn man möchte mit seinem Mond beim DU etwas erreichen (kardinales Haus!). Diplomatische Fähigkeiten.

8. Haus
„Sandwich-Mond“. Die Gefühle sind eingeklemmt zwischen status- und gesellschaftsbedingten Normen und Regeln. Sehr strukturierte Ideen von der Liebe, die spontane Kontakte erschweren. Oft Verdrängung dieses Frustrationsdrucks mit gelegentlichem „Ausflippen“ (je nach Aspekt und Zeichenstellung).

9. Haus
Hohe Sensitivität. Sehr empfänglich und anfällig für Empfindungen aus der Umwelt. Kritikanfälligkeit. Gefühls-Philosophie, die mit Worten oft schwer erklärbar ist.

10. Haus
„Sympathikus“. Umfangreiche und zahlreiche Kontakte sowie entsprechende Beliebtheit sind wichtig. Persönliche Kontakte werden durch Massen-Bewunderung ersetzt.

11. Haus
Philanthrop. Die Gefühle müssen sich hier einer bestimmten Vorstellung anpassen: der edelsten Form menschlicher Beziehung = Freundschaft (Seelenfreundschaft). Oft sehr hohe Wunschvorstellungen, gleiche geistige Ansichten sind gefordert, geistige Bruderschaft.

12. Haus
Wurde als Kind oft sich selbst überlassen und vernachlässigt. Isolation. Großes Zärtlichkeitsbedürfnis. Große Sensitivität, evtl. Neigung zu Selbstmitleid und hysterischen Reaktionen.